Kurzkredit

Kurzkredit

 

Ein Kurzkredit, auch Kurzzeitkredit oder Minikredit genannt, wird empfohlen, wird nur über einen kurzen Zeitraum eine zusätzliche finanzielle Unterstützung benötigt. Da bei einem Kurzkredit meist nur eine geringe Kreditsumme aufgenommen wird, wird der Minikredit meist innerhalb kurzer Zeit durch das Kreditunternehmen genehmigt, wobei die Voraussetzung dafür allerdings ist, dass dem Kreditgeber nachgewiesen werden muss, dass die Kreditsumme auch tatsächlich zurückgezahlt werden kann.

 

Charakteristische Merkmale vom Kurzkredit

 

Zwar werden Kurzkredite insbesondere als Finanzierungsmöglichkeit für Existenzgründer in Schwellenländern eingesetzt, doch werden sie auch hierzulande an Existenzgründer vergeben, wobei sich dieser Trend mittlerweile auch in den Privatkundenbereich ausgeweitet hat und in Deutschland nunmehr vier Kreditgeber Kurzkredite auch an Privatpersonen vergeben. Der Minikredit kann relativ unkompliziert ohne viel bürokratischen Aufwand online beantragt werden. Dabei erhalten Kunden in der Regel innerhalb von 24 Stunden eine verbindliche Zusage. Die Zinshöhe der Kurzkredite hängt sowohl von der Laufzeit als auch vom Anbieter ab und kann sich zwischen 8,90 und 14,90 Prozent bewegen.

 

Maximale Kreditsumme variiert zwischen den Kreditanbietern

 

Die maximale Kreditsumme variiert ebenfalls zwischen den unterschiedlichen Anbietern und befindet sich meist zwischen 500 und 3.000 Euro. Zu den charakteristischen Merkmalen von Kurzkrediten zählen die relativ geringe Kreditsumme sowie die kurze Kreditlaufzeit, die sich maximal meist auf sechs Monate beläuft. Entschließen sich Kunden, einen Kurzkredit aufzunehmen, kann bei den meisten Kreditinstituten frei gewählt werden, ob eine vertraglich festgelegte Kreditlaufzeit mit monatlicher Ratenzahlung vereinbart wird oder ein fester Zinssatz ausgehandelt werden soll, der in der Regel geringer als für einen Raten- oder Überziehungskredit ausfällt, sodass die Möglichkeit besteht, den Kurzkredit mit einem Betrag zurückzuzahlen. Ein Kurzkredit kann mit Laufzeiten von 30 bis maximal 180 Tagen abgeschlossen werden und teilweise werden die Minikredite von einigen Anbietern auch dann gewährt, besteht ein negativer Schufa-Eintrag oder wurde bereits ein Kredit mit einer höheren Kreditsumme aufgenommen. Für die Bewilligung von Kurzkrediten stellen Schufa-Einträge keinen Ablehnungsgrund dar, da allein der persönliche Schufa-Score bei der Kreditentscheidung von Bedeutung ist.

 

Merkmale von Kurzkrediten auf einen Blick

 

Kurze Kreditlaufzeit von einem bis sechs Monaten
Kreditsumme ist innerhalb kurzer Zeit verfügbar
Beantragung gestaltet sich unkompliziert und unbürokratisch
Auch bei schlechter Bonität besteht die Möglichkeit, einen Kurzkredit gewährt zu bekommen

Zahlreiche Kreditinstitute, die einen Kurzkredit anbieten, bieten Kunden weitere Zusatzoptionen, wie zum Beispiel die Möglichkeit Expressauszahlung oder die Auszahlung der Summe in zwei Raten. In Hinsicht auf Expressauszahlungen wird die Kreditsumme taggleich auf das Konto überwiesen. Dabei sollte beachtet werden, dass die Zusatzoptionen meist kostenpflichtig angeboten werden.

 

Finanzielle Engpässe unkompliziert überbrücken

 

Einen Kurzkredit aufzunehmen ist dann sinnvoll, wenn nur für einen kurzen Zeitraum eine zusätzliche finanzielle Unterstützung benötigt wird. Beispielsweise ist ein Minikredit dann ideal, stehen Ausgaben oder Anschaffungen an, die in bar gezahlt werden müssen, die finanziellen Mittel jedoch nicht zur Verfügung stehen oder muss die Zeit bis zum nächsten Geldeingang mit Bargeld überbrückt werden. Ein Minikredit kann zudem eine Alternative zum Gang ins Pfandhaus darstellen. Erscheint der Zinssatz von über acht und zwölf Prozent auf den ersten Blick zwar relativ hoch, so gestalten sich die Kosten für einen Kurzkredit jedoch sehr überschaubar. Die Kurzkredite werden von diversen Anbietern auch online angeboten. Zu den empfohlenen Anbietern zählen u.a. Cashper, Targobank oder Vexcash. Dabei bietet Cashper einen Kurzkredit mit einer maximalen Höhe von 600 Euro und die Targobank und Vexcash eine Kreditsumme von maximal 3.000 Euro. Doch ganz unabhängig davon, bei welchem Anbieter der Kurzkredit beantragt werden soll, empfiehlt es sich, die unterschiedlichen Angebote der Kreditanbieter genau miteinander zu vergleichen, um von den optimalen Konditionen zu profitieren und die individuellen Vorstellungen zu erfüllen.

 

Vorteile und Nachteile vom Kurzkredit

 

Ein Kurzkredit bietet zahlreiche Vorteile, jedoch auch einige Nachteile. Zu dem wesentlichen Vorteilen zählen die unkomplizierte Beantragung, die Sofortentscheidung über die Bewilligung oder Ablehnung des Kreditantrags, die schnelle Bearbeitung, die Möglichkeit der Expressüberweisung, um die Summe noch am selben Tag zu erhalten, Bewilligung auch im Fall eines negativen Schufa-Eintrags sowie die Tatsache, dass der Kreditantrag keine Beeinträchtigung des persönlichen Schufa-Scores zur Folge hat. Als Nachteile müssen die teilweise sehr hohen Gebühren für Zusatzleistungen, die im Verhältnis sehr kurze Kreditlaufzeit bis zur Rückzahlungsfälligkeit, zusätzlicher Bearbeitungsgebühren für z.B. Expressauszahlungen sowie die sehr hohen Zinsen erwähnt werden.

 

Voraussetzungen um einen Kurzkredit zu erhalten

 

Damit der Kurzkredit bewilligt wird, müssen Kunden mehrere Voraussetzungen erfüllen, die bei den verschiedenen Anbietern variieren können. Um eine Kurzkreditzusage zu erhalten, müssen Kunden mindestens 18 Jahre alt sein und bei einigen Kreditanbietern sogar das 21. Lebensjahr vollendet haben. Zudem müssen Kunden ein monatliches Mindesteinkommen nachweisen können und sich der Wohnsitz in Deutschland befinden. Auch Personen, die nicht berufstätig sind haben die Möglichkeit, einen Minikredit erhalten zu können. So bieten einige Anbieter auch Auszubildenden und Studenten Kurzkredite an, sodass diese Personengruppen die Möglichkeit haben, mit dem Kurzkredit kurze finanzielle Engpässe überbrücken zu können, ohne dass ein Langzeitkredit aufgenommen werden muss. Die Genehmigung eines Minikredites ist dann ausgeschlossen, liegt ein Haftbefehl gegen die Person vor, wurde ein gerichtlicher Lohnpfändungsprozess erlassen, wurde eine eidesstattliche Versicherung geleistet oder wurde ein Insolvenzverfahren beantragt. Auch erhalten Personen ohne regelmäßiges Einkommen und arbeitslose Personen keinen Kurzkredit, da den Kreditanbietern bei diesen Personengruppen das Ausfallrisiko zu hoch ist. Aus diesem Grund sollte ein Kurzkredit nur dann beantragt werden, beziehen Personen ein regelmäßiges Einkommen.

 

Wissenswertes über den Kurzkredit

 

Die meisten Kunden entscheiden sich dann für einen Kurzkredit, soll nur für eine kurze Zeit ein finanzieller Engpass überbrückt werden. Kreditnehmer sollten sich stets bewusst darüber sein, dass ein Kurzkredit inklusive der Zusatzoptionen nicht besonders günstig ist und immer genau abwägen, ob die angebotenen Zusatzoptionen tatsächlich benötigt werden. Auch Personen, die chronischen Geldmangel haben, ist von einem Kurzkredit abzuraten, denn durch einen Minikredit werden die finanziellen Sorgen nicht beseitigt. Nicht zu unrecht werden also einige Anträge für einen Kurzkredit abgelehnt. Vor der Antragstellung von einem Kurzkredit sollten Kreditnehmer einen sorgfältigen Kreditvergleich durchführen, auf die versteckten Kosten achten und die Datenschutzbestimmungen des Kreditgebers genau studieren, um sicher gehen zu können, wofür die persönlichen Daten auch tatsächlich genutzt werden. Werden all die genannten Aspekte genau beachtet und wurde eine detaillierte, kompetente und fachmännische Beratung eingeholt, so steht dem Kurzkredit nichts im Weg und der finanzielle Engpass kann relativ einfach überbrückt werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.